Ostwind. An Energie gewinnen.

fileReference.alternative}

Windpark Wetterberg-Laub

Wichtiger Baustein für den Ausbau der erneuerbaren Energien in der Oberpfalz.

 

Projektsteckbrief

Region:
Deutschland, Bayern
Windkraft­anlagen:
2 Enercon E101
Leistung pro Anlage:
3 MW
Nabenhöhe:
149 m
Rotordurch­messer:
101 m
Inbetrieb­nahme:
2017
CO2-Einsparung:
7.750 t
Versorgte Haushalte:
4.200
 

Hintergründe und Besonderheiten

Neuer Windpark für die REWAG

Mit der Investition in den Windpark Wetterberg-Laub baut die REWAG den Anteil ihres selbst ‎erzeugten ‎regenerativen Stroms weiter aus. Am Mittwoch, den 10. Mai ‎‎2017, ‎unterzeichnete der REWAG-Vorstandsvorsitzende Olaf ‎Hermes entsprechende Verträge. Das ‎Projekt im Landkreis Tirschenreuth soll bis Ende 2017 in ‎Betrieb gehen.‎ Es ist der vierte Windpark in Bayern, den die REWAG und OSTWIND gemeinsam realisieren.

Technik und Umwelteffekte

Der neue Windpark besteht aus zwei Windrädern des Typs ‎‎Enercon E101 mit einer Leistung von je 3 Megawatt, einer ‎Nabenhöhe von 149 Metern ‎und einem ‎Rotorblattdurchmesser von 101 Metern. Die erwartbare jährliche ‎‎Strommenge beträgt rund 15 Millionen Kilowattstunden (kWh). Damit ‎können etwa 4.200 ‎Einfamilienhäuser mit Windstrom versorgt werden. ‎Die Kohlendioxid-Ersparnis ‎beträgt gut 7.750 Tonnen.‎

Erfolgreiche Kooperation

Mit dem neuen Windpark haben REWAG und OSTWIND seit ‎‎2010 insgesamt zwölf Windenergieanlagen mit 31 Megawatt ‎‎(MW) Leistung in Bayern verwirklicht. Die lange und erfolgreiche Zu‎sammenarbeit ist Ausdruck des gewachsenen Vertrauens und eines ‎nachhaltigen Erfolgs der gemeinsamen Projekte. Alle gemeinsamen Vorhaben ‎sind Wald-Windparks, die eines ganz besonderen ‎Know-hows und einer sensiblen Vorgehensweise bedürfen – auch das ‎spricht für die Qualität in der Kooperation.

 

Standort