Ostwind. An Energie gewinnen.

Brancheninitiative Wind schlägt Alarm

29.03.2021

Breites Bündnis fordert dynamischen Ausbau der Windkraft an Land

In einem aktuellen Impulspapier schlagen Branchenunternehmen aus den Bereichen Projektentwicklung, Finanzierung, Herstellung und Energiewirtschaft jetzt Alarm.

"Das Erreichen der nationalen Klimaschutzziele", mahnen sie, "erfordert einen dynamischen Ausbau der Onshore-Windenergie in Deutschland." Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2021 habe zwar neue Ausbauziele und technologiespezifische Ausbaupfade festgelegt. "Diese werden den Anforderungen jedoch noch nicht gerecht", heißt es in der Verlautbarung.

Bemerkenswert daran, so der Fachjournalist Ralf Köpke, sei insbesondere die Zusammensetzung der Initiative. "Denn zu diesem Bündnis haben sich fast alle großen Namen der deutschen Windbranche zusammengefunden, um dem Anliegen mehr Druck zu verleihen," schreibt Köpke in "Energie & Management".

Die Unternehmen - darunter auch OSTWIND - drängen auf mehr Flächen für den weiteren Windenergieausbau sowie den Abbau von Genehmigungs- und Umsetzungshemmnissen. Dafür brauche es konzertierte und abgestimmte Maßnahmen von Bund und Ländern. Nur dann könne die Onshore-Windenergie neben der Photovoltaik die tragende Säule der Energiewende in Deutschland bleiben.

Ziel sei es, klimafreundlich Strom, Wärme und Mobilität für Industrie, Wirtschaft und Haushalte bereitzustellen. "Die Unternehmen der Windbranche sind dazu bereit", erklären sie abschließend.

Impulspapier der Brancheninitiative Windindustrie

zurück